Venice "2" Antique Walls

War bei Venice „1“, Wrapped Walls, noch der Ursprung der Motive erkennbar, so stellt sich bei der neuen Serie Venice „2“, Antique Walls, die Frage der tatsächlichen Herkunft oder der Suggestion. Abstraktion durch Reduktion auf unbemerkte Details verdeutlichen den konzeptuellen Ansatz, der um Verortung, Gegenwart und Vergangenheit kreist. Die kunstvoll gewählten Ausschnitte zahlreicher Mauerstücke aus Venedig werfen Fragen auf zur Vielschichtigkeit des Motivs, zur zeitlichen Entstehungsgeschichte und zur Kombination aus Modernität und Morbidität als temporäres Gesamtkunstwerk. Die Oberschicht der Moderne aus Graffitis und Plakatresten lässt durch ihre Sensibilität und Fragilität die Möglichkeit zu, bei jedem einzelnen Motiv im Denk- prozess die Entstehungsweise vom Graffiti bis zur antiken Mauer als Background rückwirkend offen zu legen.

 

In seinen Gemälden hat Willi Diete teilweise diesen Denkprozess vollzogen, in dem er alleine die Faszination dieser morbiden Mauerstücke und den Ursprung der heutigen Gesamtkunstwerke in Gemälden als antike Mauer-Replik darstellt - „A piece of Venice“ ohne Graffiti. Während viele Backgrounds klassischen Kunst- werken berühmter Künstler wie Per Kirkeby ähneln, vermitteln einige Motive das Gefühl, als ob Künstler des Nouveau Réalisme wie Raymond Hains und Mimmo Rotella beim Entfernen der Plakate für Ihre Décollagen Reste hinterlassen oder Cy Twombly und Jackson Pollock auf den antiken Mauern gearbeitet hätten. Aus dem künstlerischen Blickwinkel und im richtigen Ausschnitt betrachtet findet man sogar Date Paintings à la On Kawara - allerdings auf Antique Walls in venezianischer Art.